Das Martha-Gebet

Heilige Martha - Illustration von Silke Weiß

Eine Behandlung mit Hilfe von Gebeten ist begleitend bei allen Arten von Beschwerden und Krankheiten sinnvoll. Beim Gebet versuchen wir gemeinsam Kontakt zu den tiefsten Bereichen des Geistes herzustellen. Dort können wir Zuflucht, Hilfe, Kraft und Mut finden. Die Verbindung mit dem Einen Geist kann uns helfen, Vertrauen in den Gesundungsprozess zu entwickeln.

Für meine KlientInnen, die bei mir in Beratung oder Behandlung sind, bete ich jeweils einen Zyklus des Marthagebets von 9 Wochen als zusätzliches Engagement und Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen.

Vielleicht haben Sie Lust, selbst beim Martha-Gebetskreis mitzumachen. Immer Dienstags beten wir das 

Martha-Gebet

Das Gebet zur Heiligen Martha wird an 9 aufeinander folgenden Dienstagen gebetet, während eine geweihte Kerze brennt.

Dieses Gebet ist so kraftvoll, dass vor dem Ende dieser 9 Dienstage, Dir, was auch immer Du erbittest, geschenkt werden wird, gleichgültig wie schwierig es auch sein mag.

 

Gebet zur Heiligen Martha

Oh Heilige Martha, du Wunderbare.
Ich nehme Zuflucht zu deiner Hilfe.
Mich ganz auf dich verlassend,
dass du mir in meinen Nöten helfen
und in meinen Prüfungen beistehen wirst.

Zum Dank dafür verspreche ich dir,
dieses Gebet überall zu verbreiten.

Bei der großen Freude, welche dein Herz erfüllte,
als du in deinem Heim in Bethanien
den Heiland der Welt beherbergtest,
flehe ich zu dir um Fürbitte für mich und meine Familie,
dass wir unseren lieben Vater in unserem Herzen bewahren
und also das Heilmittel unserer Bedürftigkeit zu erlangen verdienen.

Vor allen bei dieser Sorge, die mich gegenwärtig bedrückt …
(hier das Anliegen nennen)

Ich flehe dich an, du Helferin in aller Not.
Bitte besiege die Schwierigkeiten
so wie du den Drachen besiegtest,
bis er zu deinen Füßen lag.

Amen

Im Anschluss an das Martha-Gebet beten wir:

ein “Vaterunser”,

ein „Ave Maria“,

ein “Ehre sei dem Vater”

drei mal “Heilige Martha, bitte für uns”

Fragen und Antworten

Frage: Kann man das Gebet auch täglich beten?
Antwort: Ja, ich finde in akuten Notfällen oder wenn das Leiden sehr stark und überwältigend ist, dann kann es sehr gut tun, täglich zu Martha zu beten. Ich würde dann aber auch mindestens 9 Tage lang hintereinander beten und vl. anschießend zu einer 9-Wochen-Novene übergehen.

Frage: Ich habe niemanden, der mir eine Kerze weihen könnte, was soll ich tun?
Antwort: Setzen Sie sich in Stille hin, nehmen Sie die Kerze in beide Hände und sprechen Sie dazu das Martha-Gebet. Das ist eine Möglichkeit, die Kerze zu weihen. Das können Sie bestimmt selber! Dann nutzen Sie die Kerze ausschließlich als "Martha-Kerze".

Frage: In Ihrem Buch steht, dass man an neun aufeinanderfolgenden Dienstagen beten soll. Heißt das, dass man das Gebet 1 mal pro Dienstag beten soll oder mehrmals an jedem Dienstag?
Antwort: Es heißt, dass man das Gebet ja einmal an neun aufeinanderfolgenden Dienstagen beten soll. Manche Menschen beten das Gebet aber auch an jedem der neun Dienstag mehrmals hintereinander, wenn sie das Gefühl haben, dass einmal nicht genug ist. Das ist dann auch nicht verkehrt. 

Frage: Wenn ich mehrere Anliegen für mehrere Personen habe, soll ich dann das Martha-Gebet incl. Zusatzgebete für jedes Anliegen oder für jede Person extra beten? Oder kann ich alle Anliegen in die "Leerzeile" einfügen.
Antwort:Ich würde sagen, machen Sie es nach Gefühl. Es gibt dazu keine traditionelle Anweisung. Ich mache es so, dass ich manchmal in speziellen Situationen für eine Person den ganzen Gebetszyklus bete. Meistens packe ich mehrere Anliegen in ein Gebet. Wenn es zu viele sind, mache ich einen zweiten Zyklus (zum Beispiel für die Familienangehörigen). Für jedes Anliegen habe ich ein Blatt angefertigt. Ich nehme dann das Blatt in die Hand und bitte die Heilige Martha das Anliegen "zu bearbeiten". Dabei versuche ich, wirkliches Mitgefühl zu entwickeln. 

Frage: Kann ich für mich persönlich morgens mein Gebet machen und am Nachmittag für jemand anderes nochmal beten, der meine Hilfe gerade benötigt? Oder darf ich es nach meinem eigenen Gebet anschließend alles gleich noch einmal alles für die andere Person beten?
Antwort: Beides wäre in Ordnung. Entscheiden Sie selbst, wie es besser für Sie passt.

Frage: Muss ich erst die ganzen 9 Wochen für mein Gebet abwarten, bis ich für jemand anderes beten kann,
Antwort: Nein, Sie müssen nicht 9 Wochen warten, bis Sie für jemand anders beten können. Ich mache es so: Für jede Person, für die ich bete, habe ich ein Blatt angelegt mit Namen, Geburtsdatum und Anliegen und wenn möglich mit Foto. Auf dem Blatt notiere ich, wann ich mit dem 9-Wochen-Zyklus begonnen habe. So kann ich jederzeit anfangen, für neue Anliegen zu beten.

Frage: Wenn man 9 Wochen lang gebetet hat und man hat das Gefühl, es wäre gut, eine zweite Novene zu machen, soll man dann 1 mal aussetzen oder gleich weitermachen, ohne Pause?
Antwort: Auch hier würd ich sagen, hinspüren. Fehlt mir etwas, wenn ich den Dienstag ohne Martha verbringe? Darüber nachdenken, ob sich irgendein Zeichen der Verbesserung eingestellt hat. 

Frage: Wenn ich für andere Personen bete, soll ich dann den Text abändern, also zum Beispiel anstelle "... für mich und meine Familie..." sagen: "... für xy..."?
Antwort: Ich ändere den Text nicht. Aber wenn es zu der Passage im Gebet kommt, wo man die persönlichen Anliegen formuliert, dann nenne ich den Namen und das Anliegen der Personen, für die ich bete.

Frage: Muß ich das Gebet unbedingt weiterverbreiten, oder ist es auch anwendbar, wenn ich einfach nur die 9 Wochen damit bete? Ich möchte nicht so gerne missionieren...
Antwort: Vielleicht passt es ja mal, das Buch jemandem in die Hand zu drücken oder zu schenken? Das ist nicht so missioniererisch - und Sie hätten das Versprechen im Gebet dann dennoch gehalten.
Manche legen das Gebet auch anonym in einer Kirche oder einem anderen spirituellen Ort aus... das ist auch eine Möglichkeit, unaufdringlich zu sein...